Devisenhandel Währungshandel Märkte Nachrichten

Märkte pausieren aufgrund geopolitischer Sorgen

Asiatische Märkte fielen am Freitag deutlich, als die Spannungen zwischen den USA und Nordkorea zunahmen, nachdem der nordkoreanische Außenminister sagte, sein Land erwäge weitere Atomtests im pazifischen Ozean. Die Risikoaversion nahm daraufhin deutlich zu, was den Yen stärkte, aber die japanische Aktienmärkte schwächte, die nach einem anfänglichen Gewinn im Minus schlossen.

Chinesische Börsen fielen ebenfalls, nachdem Standard & Poor´s die Staatsschulden des Landes abgewertet hatte. Australiens Aktien blieben dem Abwärtstrend fern, da ein schwacher australischer Dollar den Abwärtsdruck auf die Märkte, der durch fallende Preise von Eisenerz und anderen Metallen aufkam, ausglich.

Europäische Märkte konnten den Freitag mit Gewinnen abschließen, da starke Einkaufsmanagerdaten die Sorgen der Anleger vor einem nordkoreanischen Atomtest ausglichen.

Deutschland und Frankreich veröffentlichten einen Einkaufsmanagerindex, der bei 76 und 77 lag, während der gesamteuropäische Einkaufsmanagerindex auf einem Viermonatshoch lag. Es schien in der EU etwas Vorsicht vor den Wahlen in Deutschland zu herrschen und der DAX schloss mit einem leichten Verlust von 0,01%.

Londons FTSE holte anfängliche Verluste auf und schloss mit einem soliden Gewinn von 0,6%, nachdem Premierministerin Theresa May ihre Pläne für den Brexit dargelegt hatte.

US-Märkte hingen während des größten Teils des Tages knapp unter der neutralen Linie herum, da die geopolitischen Risiken die Risikofreude unterdrückten. Eine späte Rally brachte die meisten großen Indizes moderat in die Gewinnzone, während der Dow Industrials leicht im Minus schloss, obwohl 22 der 30 Unternehmen des Index mit Gewinnen schlossen.

Der Herstellungs-Einkaufsmanagerindex fiel stärker, doch der Dienstleistungs-Einkaufsmanagerindex schwächer als erwartet aus. Die nächsten wichtigen amerikanischen Wirtschaftsdaten werden erst am Dienstag veröffentlicht, wenn das US-Verbrauchervertrauen bekanntgegeben wird.

FOREX MÄRKTE

EUR/USD

Das Währungspaar stieg am Freitag im Intraday bis auf 1,2000, aber fiel zurück, um so gut wie unverändert zu schließen, da Trader vor den Wahlen in Deutschland vorsichtig agierten. Die Richtung des Paares in dieser Woche wird vom Ergebnis der Wahlen bestimmt. Es kommt also entweder zu einem Anstieg über 1,2000 oder einem Fall unter 1,1850.

NZD/USD

Das Ergebnis der Wahlen in Neuseeland am Wochenende könnte zu einem Rückfall des Paares führen, nachdem es am Freitag in der Nähe des Widerstands bei 0,7350 schloss. Die regierende Nationale Partei Neuseelands gewann zwar die Wahlen, aber konnte nicht genügend Stimmen gewinnen, um alleine zu regieren, und muss nun eine Koalition eingehen. Dieser Prozess könnte Wochen dauern und in der Zwischenzeit könnte es genügend Unsicherheit geben, um Abwärtsdruck auf den Neusseland Dollar auszuüben.

Kryptowährungen

Kryptowährungen pendelten am Freitag hin und her, während Trader die neuesten Kommentare des JPMorgan-Geschäftsführers Jamie Dimon verdauten, der sagte, Bitcoin sei „nichts wert“ und er sei sicher, dass Regierungen die Kryptowährungen verbieten werden, sollten sie noch beliebter werden.

Nutzer dieser Währungen könnten seiner Meiung nach sogar im Gefängnis landen. Diese Aussagen sollten wohl die Kryptowährungen diskreditieren, aber anders als beim letzten Mal reagierten die Märkte auf diese Kommentare kaum und am Samstag stiegen die digitalen Währungen leicht, wobei sie aus ihrer Konsolidierung der letzten Woche auszubrechen scheinen.

Rohstoffe

Metalle

Edelmetalle stiegen am Freitag, da die Sichere-Hafen-Nachfrage zunahm, nachdem die Aussicht auf einen weiteren Atomtest Nordkoreas im Pazifik zunahm. Trotz der Gewinne des Freitags schlossen Gold und Silber noch mit einem Wochenverlust, da sie unter Druck kamen, nachdem die Federal Reserve eine Zinserhöhung im Dezember andeutete.

Öl

Rohöl schloss am Freitag mit Gewinnen, als WTI Rohöl auf einem Viermonatshoch schloss, nachdem ein Treffen der OPEC ergab, dass die Produktionssenkungen vom Großteil der Mitglieder eingehalten werden. WTI Rohöl und Brent Rohöl schlossen die Woche mit Gewinnen ab und es war die dritte positive Woche für WTI und die vierte Woche in Folge mit einem Gewinn für Brent.
Indizes

Dow Industrials

Der Dow schloss am Freitag im Minus und verlor 0,04%. Von den 30 Komponenten des Dow konnten 22 im Plus schließen, aber die Gewinne wurden von Verlusten von über 1% von großen Unternehmen wie Microsoft, Johnson & Johnson, Travelers Companies und United Technologies überschattet.

Dax

Der deutsche Leitindex kam am Freitagnachmittag unter Druck und gab Gewinne wieder ab, als Investoren vor den Wahlen in Deutschland an der Seitenlinie blieben. Es wurde zwar erwartet, dass Angela Merkel weiterhin Kanzlerin bleiben wird, aber ihre Koalitionspartner stehen nicht fest und die Wahl der Partner wird Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft und monetäre Entwicklung des Landes haben.

Aktien

Apple

Die Aktie von Apple hat ihre bisher schwächste Woche nach einer neuen Produkteinführung. Sie ist in der letzten Woche um 5% gefallen, nachdem Berichte über das neue iPhone 8 und die iWatch Series 3, die Verbindungsprobleme zu haben scheint, enttäuschend ausfielen.

Analysten fragen sich mittlerweile, ob die Aktie nun in eine Korrektur einlaufen wird und wenn das passiert, könnte der Aktienkurs unter $140 fallen und danach weit tiefer, da es kaum technische Unterstützungen bis $100 gibt.

by, AvaTrade Dealing Room

das bitcoin avatrade

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.